Werner Berg Museum

Werner Berg Museum in Bleiburg

werner berg museum bleiburg

Museen gibt es in Kärnten eine ganze Menge, doch nur wenige beschäftigen sich mit aktuellen Künstlern aus Österreich. Das Werner Berg Museum in Bleiburg ist da anders, denn hier gibt es viele Kunstwerke von aktuellen Malern zu sehen. Das Werner Berg Museum wurde im Jahr 1968 eröffnet. Werner Berg war ein bekannter Maler aus Wuppertal Elberfeld, der sich bis zu seinem Tod im Jahre 1981 der Malerei von Landschaften und Menschen widmete.

werner berg museum kaernten

Kunstwerke von Werner Berg in der Galerie

Er malte über 200 Gemälde, von denen die meisten heute im Museum ausgestellt sind. Mit der Eröffnung des Berg Museums gelang es zur damaligen Zeit auch international auf sich aufmerksam zu machen. Im Laufe der Jahre wurde das Museum um mehrere Flügel erweitert, in denen heute regelmäßig Galerien und Kunstausstellungen stattfinden. 2009 wurde während der stattfindenden Europa-Ausstellung „Macht des Wortes – Macht des Bildes“ ein komplett aus Glas bestehender Lift sowie ein wunderschöner Skulpturengarten gebaut, der auch heute noch den Besuchern des Museums zugänglich ist. Wer schon einmal im Werner Berg Museum ist, der kann auch gleich den kleinen Ort Bleiburg besuchen, denn auch der hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Da wäre zum einen das Schloss Bleiburg. Ursprünglich stammt es aus dem 12. Jahrhundert, es wurde aber mehrmals restauriert, daher stammt der größte Teil des Gebäudes aus dem frühen 17. Jahrhundert. Ebenfalls in Bleiburg geboren ist Kiki Kogelnik, eine österreichische Künstlerin. Ihr Geburtshaus kann heute besichtigt werden. Hier kann man sich viele ihrer frühen Werke anschauen, und etwas über die Künstlerin selbst erfahren. Traurige Bekanntheit erreichte das Bleiburger Feld, an dem man an die Opfer des Massakers von Bleiburg erinnert. Während des Zweiten Weltkrieges waren hier mehrere Tausend Menschen Opfer von Kriegsverbrechen geworden. Zur damaligen Zeit nannte man dieses Massaker auch nur die „Tragödie von Bleiburg“. Heute steht auf dem Bleiburger Feld ein Gedenkpark mit mehreren Monumenten und einer Kirche, in der man Kerzen zum Gedenken an die Opfer entzünden kann. Trotz dieser tragischen Geschichte hat Bleiburg einen unvergleichlichen Charme. Neben dem bekannten Museum gibt es noch eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, die man sich ansehen sollte. Wer einen erholsamen ruhigen Urlaub in einer wunderschönen Landschaft verbringen möchte, der sollte nach Bleiburg fahren.

Öffnungszeiten:
1. Mai – 30. Oktober 2016
Di-So:   10:00 – 18:00 Uhr
Mo:      Ruhetag
Jeden Sonntag um 15:00 Uhr findet eine GRATIS FÜHRUNG statt.

Eintrittspreise:
Erwachsene:   7,–
Kinder 6 -16:   3,–
Stand April 2016

Schreibe einen Kommentar